WMR64 – Vorratspornospeicherung (mit @plomlompom)

Heute besprechen wir eine Website: www.plomlompom.de. Das interessante an dieser Website ist, dass daran ein Mensch angeschlossen ist, der über diese Website gesteuert wird. Christian Heller, Post-Privatist und Strukturnerd, erzählt uns, wie er seine Pornosammlung ordnet und hat auch sonst sehr viele Tipps, wie man sein Leben organisieren kann. Viel Spaß!

Die Themen:

Eröffnungsplopp; Nerds FM Podcast; Zu Gast @Plomlompom (Christian Heller); Christians neues Monatsprojekt: Kein Alkohol (eigentlich ja kein Koffein); Internetverzicht von Paul Miller; Erlehmanns Blog; Buch Post Privacy von Christian; CRE Podcast Folge mit @mspro und @plomlompom zu Gast bei Tim Pritlove; Früheste Benutzung des Begriffes ‘Post Privacy’ in einem Roman aus den Siebzigern; Hinweis auf Post Privacy Spackeria; Digitale Gesellschaft e.V.; Artikel über Post Privacy von Danah Boyde; @Tante Artikel Spon: Mehr Transparenz: Was wir von Suchmaschinen wissen wollen; Filtersouveränität; Facebook filtert; Michael Seemann auf Facebook; Max gleich zweimal bei Google+; Link aus den Chat: G+ Accounts kann man auch Migrieren; Google Latitude; Max Senges @maxsenges; XMPP wiki; Selber Hosten; @plomlompom nutzt Netcup vserver; Link zum Cron-Job für Serverupdate von @343max; 343max’ Mutter setzt keine VHosts auf, sein Vater auch nicht; Postfix Mail Transfer Service; Künstliche Intelligenz; Keynote von Google; Google Developer Conference; Microsoft patentiert Wohnzimmer-Überwachung; Netflix; Halo; House of Cards; YouTubes Angriff aufs Fernsehen; Microsoft steigt in die TV-Produktion ein; Kinekt; Mäzenatentum; Feudalismus; Neues Buch in Planung von @ehrlemann und @Plomlompom über offene Formate; Vortrag auf Re:Publica2013 mit Herr Lehmann link; Klopause von @mspro; Github; @saschalobo schrieb das Buch „Dinge geregelt kriegen in Google Docs; Fluent Java Script Konferenz; Sparkle Share; ZFS Wiki; Internet Meme talk auf re:publica 2013; Das egoistische Meme Vortrag von der re:publica 2009; Know Your Meme dot com; LOLcat; ASCII Kunst Kuh Meme Ursprung; ASCII; GeoCities; Blog von Klaus Kubernewski; Internet Archive; YTMND; Rocketboom; Blue ball factory!; Imageboard; 4chan; Richard Dawkins; mspro und seine Memtheorie; Reddit; Twitter-Hashtag-Mem; Lolcats Vortrag von Kate Miltner @katemiltner auf der rep13; Direktlinks zur Masterarbeit; Ragefaces; Facepalm; Downfall / Hitler Reacts Meme; citizen kayne ausraster meme; Names des neuen Buches von Christian Heller „Internet Meme” Steampunk O’Reilly; Kinder erziehen O’Reilly; Trolle O’Reilly; Hackerbrause; Numa Numa; Where The Hell Is Matt; Badger Badger Badger; Amazing Horse; newgrounds; Plom ißt jetzt weniger Fleisch; Technologische Singularität; Large Hadron Collider; CERN; Lift Conference; @mspro über den CERN TedTalk; plomlompom Spenden 2012; Peter Singer; RogueCode Monatsprojekt von @Plomlompom; Rogue-like Games; Diablo; NetHack; CRE 199 Nethack; C; How to Write a Roguelike in 15 Steps; Behaviorismus; Überwachen und Strafen nach Foucault; Michel Foucault; SIGINT 2012; Cory Doctorow; Zeiterfassung mit mite; Indogermanisch;

6 Gedanken zu “WMR64 – Vorratspornospeicherung (mit @plomlompom)

  1. Pingback: Faselcast2 #041 – Internati…. Krrrrzz Tzzzz | Faselcast 2

  2. Ich vergesse auch immer mir die Zeit aufzuschreiben. Kunde A ruft an und man bastelt in der Bildbearbeitung rum. 5 Minuten später will Kunde B noch was an einer Keynote Präsentation verändert haben. Da ist es auch wirklich schwer den genauen Überblick zu behalten.

    Am Mac gibt es dafür mindestens zwei Lösungen (App Store), die ich beide benutze. Die sind beide nicht perfekt aber gerade wenn es darum geht nachträglich Arbeitszeiten zu erfassen sehr hilfreich. Die eine heißt Time Sink, die andere Timings. Kosten beide soweit ich das erinnere einen einstelligen Eurobetrag. Beide funktionieren ähnlich. Jedes Programm und jede Datei die sich im Vordergrund befindet wird automatisch zeitlich getrackt. Man kann Programme Kategorien zuordnen. Man kann Ordner Kunden oder Projekten zuordnen, so das es egal ist, ob man dort an einer Webseite schraubt oder was mit Bildbearbeitung macht. Time Sink ist leider etwas Resourcenhungrig, was bei 8 Kernen allerdings nicht weiter auffällt. Kann daran liegen, das ich die getrackten Daten nie lösche. Time Sink kann die Daten auch täglich als csv- oder tab-separierte Datei rausschreiben. So hat man ein schönes Platzsparendes Archiv (derzeit 600 KB für 9 Monate) seiner gesamten Tätigkeit. Dank csv-Format kann man es auch gut in ein Git-Repo kippen.

    Beide Programme telefonieren aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen nach Hause, aber das kann man ja blocken.

    * http://manytricks.com/timesink/
    * http://timingapp.com

Kommentar verfassen