WMR65 – Fiona lernt reden müssen (mit @fotografiona)

Fiona

Es war stickig schwül, dunkle Wolken hingen schwer im Himmel. Max und ich pfiffen auf dem letzten Loch, doch Fiona frischte alles auf und rettete uns. Mit ihr sprechen wir über das Programmierenlernen, die Flut in Brandenburg, über die Demonstrationen in Istanbul und natürlich Prism. Was Fiona noch alles so gemacht hat und kann, erfährt man am Ende des Podcasts.

Vielen Dank an die Shownoter: @blumenkraft und @ollili.

Start ^00:00:00

Heute mit Fiona

Fiona lernt programmieren

Fionas Blog
iFortune, das neuste Programm von Fiona
Erlehmann
Text Mate
Mac Vim
Assembler
Code Year
Plomlompoms Blog
iFortune, das neuste Programm von Fiona
Ratschlag-Fiona
Douglas Rushkoff: Program or be Programmed: Ten Commands for a Digital Age Paperback ISBN ISBN 978-1-935928-15-7
Lenovo Guides and Manuals
iFixit
Klackerlaken
Mobile Macs Folge in der Clemens über seine Hausautomatisierung erzählt
Arduino
Fiona bei app.net

Hipsterflood (Max und mspro retten Brandenburg)

So geht die Sackfülltechnik
Max als Fluthelfer beim Sandsackbefüllen
Auch Hipster helfen!
Pool im Wasser
Germanophobe drohen mit Anschlägen
Landflucht in Brandenburg

Türkei ^01:17:17

Link aus dem Chat
Sascha Lobos Artikel
Erdogan basht Twitter
23 Jugendliche sollen in den Knast
Blog von Pedram Shahyar
Artikel von Martin Weigert
Metronaut auf Twitter
ACTA Proteste

Prism ^01:38:00

NSA
Prism PowerPoint beim Guardian
Post von Wagner
Washington Post ändert Website mehrere male
„Prism gar keine direkte Schnittstelle auf die Server der Unternehmen&#8220 (mspro)
The Daily Show
Anfragen an Twitter zur Freigabe von Daten bezüglich Wikileaks
Foreign Intelligence Surveillance Act
Link aus dem Chat vom 27c3 auf dem das zum ersten mal zum Thema wurde.
Echolon
„Die meisten Menschen auf der Welt sind nich-Amerikaner&#8220 (mspro)
Edward Sowden
U.S. Waffenrecht
NRA
Michi fordert die Prism Daten freizugeben
Wikileaks Twitter Account
Julian Assange
Tante.cc über Snowden
Treema
1Password
Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
Frank Rieger
WhatsApp
Was hat Obama je für uns getan?
c-base

Fiona als Fotografin ^02:35:11

Tumblr Blog
NGO
Fionas Salatkarriere-Blog
Volkskunde
Ethnologie
Trachtenkunde
Fionas Blog
Kulturwissenschaften
Martin Warnke -Theorien des Internet zur Einführung
orchestre miniature in the park
re:publica
Fete de la musique (21. Juni)
Tofu braten in 5 Schritten
DRadio Wissen
WWDC
Fusion

16 Gedanken zu „WMR65 – Fiona lernt reden müssen (mit @fotografiona)

  1. Kann es sein, das die weiblichen Gäste bei WMR/NerdsFM immer 5-10 Jahre jünger sind als ihr? Oder anders gefragt, gibt es keine Computer-affinen Frauen über 30, die ihr einladen könnt?

  2. Da wir unsere Gäste meist aus dem internetaffinen Bekanntenkreis rekrutieren, gilt die Tendenz hin zu etwas jünger allgemein geschlechtsunspezifisch, denn in diesen Kreisen sind Max und ich eher schon die älteren Semester. Darüber hinaus hatten wir bereits einige gleichaltrige oder ältere Frauen dabei und auch noch einige auf der Liste.

    • danke für den tipp. ja, ich jedenfalls hatte mich ziemlich wenig über die türkischen proteste informiert. wir dachten, wir bekommen das so im dreiergespräch schon zusammen.

    • Ohwow, ja, das hattest du richtig verstanden. Ich habe immer nur Auszüge gelesen und Repliken. Wie bescheuert, dass mir das PDF die ganze Zeit nie untergekommen ist. Vielen vielen Dank!

  3. 2 Arbeitskollegen von mir waren in den letzten Wochen in den USA und hatten keinerlei Probleme bei der Einreise. Vor einiger Zeit in einem CCC-Podcast wurde allerdings erwähnt, daß einmal die Einreise aufgrund einer Amazon-Wunschliste verwehrt wurde und ein anderes mal eine mitgeführte externe Festplatte als “Suspicous Device” deklariert wurde, weil auf der Seite “Firewire” stand. Einem Land, das alles von allen für immer speichern wird traue ich grundsätzlich alles zu! Psychohistorik ik hör dir trapsen.

  4. Einige Anmerkungen zu dem Türkei-Part:

    – Erdogan’s politische Haltung ist nicht säkular, so gibt es viele Beispiele, wie die Trennung von Staat und Kirche in den letzten Jahren weiter aufgehoben wurde. Das Sakuläre ist eines der Grundgedanken des Staatsgründers Atatürks. Das die Erdogan-Regierung sich jetzt gegen auch dieses stellt, ist mit ein Grund für die Heftigkeit der Proteste.

    – EU: Erdogan bewegt sich aus eigenem Interesse immer weiter weg von der EU und die EU-Beitrittsverhandlungen sind seit langer Zeit ein eher einseitiges Geschäft.

    – Das krasse Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren (durch die neoliberale Politik) der Regierung und gefördert durch riesige (auch staatliche geförderte Bauprojekte) führt zu starken Ungleichheiten, undzwar nicht so wie in Deutschland – das ist ein ganz anderes Kaliber.. Wer von außerhalb nach Istanbul rein fährt, sieht nach wie vor, riesige Baustellen, neue Stadtteile, gerade fertige Wolkenkratzer und fast-fertige Wolkenkratzer. Es gibt starke Verbindungen zwischen der Regierung und einer neuen religiösen Wirtschaftselite. Die wichtigsten Figuren dabei sind Fethullah Gülen und Erdogan, die das Land nach und nach umbauen wollen – am wichtigsten für sie: Wirtschaftswachstum + Religion.

    – Es klang im Podcast so an als, wenn die, die protestieren Menschen in einer schlechten ökonomischen Situationen sind. Das ist falsch. Zwar beteiligen sich auch viele ArbeiterInnen am Protest. Der Kern sind aber junge Leute, die von dem wirtschaftlichem Aufschwung profitiert haben.

    – Istanbul hat deutlich mehr als 13 Millionen Einwohner (an die 20) und ich würde nicht zustimmen, dass es mit einer europäischen Stadt vergleichbar ist. Es gibt Gegenden, die sind infrastruktur-mäßig europäischen Städten meilenweit voraus. Andereseits gibt es noch Gegenden im Stadtkern, wo die Menschen von wenigen Euros im Monat leben. Es gibt überall in der Stadt MüllsammlerInnen, Großfamilien in den Kinder arbeiten und nicht zur Schule gehen usw. Das ist immer noch ein bedeutender Teil von Istanbul. Durch riesige Neubauprogramme werden diese armen Leuten aus ihren Wohnungen vertrieben (Grund: erdbebenunsicherheit). Diese werden abgerissen und es werden schicke Villen gebaut. Es geht hier nicht um einzelne Gegenden, sondern es hat eine ungeheure Dimension und ist mancherorts fortgeschritten und an manchen Inseln noch überhaupt nicht angekommen.

    – Gerade sind die Medien (in Deutschland) weitestgehend ruhig, während es bei den Straßenkämpfen rund um die Uhr berichtet wurde. Im Grunde ist was gerade passiert jedoch viel wichtiger: Es gibt in über 20 Parks in der Stadt jeden Abend riesige Diskussionsrunden, wo über den Protest, aber auch alltägliche Problem und die Umstrukurtierung in den Stadtteilen geredet wird. Dort kommen pro Park nach wie vor mehrere tausende Menschen zusammen. Es gibt eine lange Reihe von RednerInnen und die Zuhörenden zeigen mit Handzeichen Zuneigung und Abstimmung. (+ die Organisation im Internet)

    – Militär: Als es Straßenschlachten in der Nähe eines Militärkomplexes gab, haben die Soldaten Atemmasken an AktivistInnen verteilt. Gleichzeitig sind große Teile des Militärs mittlerweile loyal zu Erdogan. Das ist also schwierig da eine Einschätzung zu treffen, wie das Militär eingreifen würde. Viele ehemalige Generäle sind im Gefängnis.

    – Die Protesteste sind eigentlich gar nicht so zentriert , wie im Podcast angeklungen und wie in den Medien der Eindruck vermittelt wurde. An den Tagen, wo es am intensivsten war, wurde der öffentliche Nahverkehr eigentlich immer unterbrochen. Istanbul hat einige riesige Ausdehnung, so dass nur die Leute im Zentrum sich nach Taksim bewegt haben. Es gab in vielen Stadtteilen Demos mit Zehntausenden und dort auch schon vorher Panels, Foren und Diskussionen! Manche dieser Demos sind bis zu 8 Stunden Richtung Taksim gelaufen… Außerdem zentriert sich der Protest nicht auf Taksim. Es stimmt, dass es Städte gibt, die traditionell eher zur AKP gehören, aber in den größten Städten das gleiche Bild: Breite Unterstützung der bewegung.

    – Ich würde die Dörfer in der Türkei nicht als Mittelalter bezeichnen. Die Menschen haben dort sogar Internet und Handys!!!!

  5. Pingback: Linkliste #00000111 | fiona lernt programmieren

Kommentar verfassen