WMR77 – Letztes Krächzen aus dem kaputten Internet (mit @leitmedium)

Er stand schon so lange auf der Liste und nun hat es endlich geklappt. Caspar Clemens Mierau aka CCM, aka @leitmedium war zu Gast und hat mit uns über die neusten Schweinerein im Internet geredet.

Danke an die großartigen Shownoter: @VanillaChief und @blumenkraft.

Anfang 00:00:00

Serien 00:00:11

Gefahrengebiet 00:21:11

Max hat eine Podcastidee: Sexpodcast 00:40:45

Podcast 01:00:30

Pitatenpartei 01:06:07

Tabea Rössner und die Presse und das gemeine Volk 01:19:31

Toller Artikel von dem Lobo Sascha 01:27:21

MsPro schreibt ein Buch 02:39:58

Was hat die NSA uns eigentlich gebracht? 02:59:57

Google/Nest 03:13:47

Verabschiedung 03:38:50

13 Gedanken zu „WMR77 – Letztes Krächzen aus dem kaputten Internet (mit @leitmedium)

  1. Ich denke ja, das Gefahrengebiet wurde erreichtet um gewaltsame Abwehrreaktionen zu provozieren. Das hätte man prima verwenden können, um zu behaupten die Gewalt kommt aus Richtung links und rote Flora. Schon hat man einen Grund da einzumarschieren.

  2. Pingback: Vorhersage Samstag, 18.01.2014 | die Hörsuppe

  3. Vielen Dank für den Podcast.

    Die halbe Stunde ab 2:09:25 fand ich sehr bereichernd für die aktuelle Diskussion um Datenschutz und Überwachung.

    Besonders das Beispiel mit der Krankenkasse von Caspar, finde ich wichtig denn ich denke das diese Situation uns in naher Zukunft ganz oft begegnen wird. Bei der KFZ-Versicherung werden solche Dinge schon erprobt. Wenn man dann eine zu hohe Wahrscheinlichkeit hat das man in naher Zukunft einen Unfall haben wird bekommt man die Kündigung.
    Wenn wir nicht in eine Gesellschaft mit rechnergestützter Diskriminierung und Normierungszwang abrutschen wollen wird es in dem Bereich viel Aufklärungsarbeit geben müssen.

  4. hallo jungs,

    bitte nehmt es mir nicht übel, aber ich werde euren podcast löschen.
    dieses pseudo-intellektuelle-hippe-kreuzberg-prenzlauer-berg-geschwafel (narrativ, etc.) finde ich unerträglich!

    trotzdem wünsche ich euch eine gute zeit . ich vermute ihr habt “ein-stück-weit” euer publikum…

    gruß

    colmans

  5. Kurzes Update aus Hamburg:
    Bin Spießbürger von 56 Jahren, weder Millionär, noch verarmt. Es ist Scheiße, wenn Idioten Pflastersteine bunkern, um eine Demo kippen zu lassen. Aber es ist mindestens so schlimm, wenn die Polizei lügt:

    Behauptet wurde, die Demo sei gestoppt worden, weil die Polizei von der Eisenbahnbrücke und anderswo mit Steinen beworfen worden sei. Aber dann hätten die Polizisten doch sicher schon ihre Helme aufgehabt, oder?
    http://m.youtube.com/watch?v=rvQGQhxfDhc

    Auch der “Angriff auf die Davidwache”, eine Woche später, hat sich als Fake entpuppt, aber es reichte, das Gefahrengebiet zu rechtfertigen. Presse und NDR replizierten munter die Behauptungen der Polizei, obwohl es keine Zeugen, keine Fotos, keine Videos gab. Und das bei tausenden Menschen, die an einem Samstag um 23 Uhr da rumlaufen.

    Als gesetzestreuer Bürger will man nur noch kotzen: Von links die Spacken, denen Gentrifizierung und das Schiksal der Einwohner in Wirklichkeit egal ist, Hauptsache man enttarnt den Polizeistaat, und von rechts – und keinesfalls von Rechtes wegen – die Polizei, die diesen Leuten Recht gibt, indem sie Grundrechte mit Füßen tritt.

    Übrigens darf man auf dem Kiez sehr wohl öffentlich Bier trinken, nur eben nicht aus Glasflaschen. Und in der Bahn braucht man tatsächlich die braune Papiertüte über der Bierdose, wie im bigotten Amerika. Aber niemand, auch die schwarzen Hochbahn-Schergen nicht, hat das Recht, in die Tüte zu schauen.

    Das Gefahrengebiet ist wieder aufgehoben und – komisch – seit der Kiez nicht mehr mit Wannen vollgestopft ist, ist es ziemlich ruhig…

    Aber um es nochmal deutlich zu sagen: Mir tun die jungen Polizisten leid, die von Politik und Behördenleitung für so etwas missbraucht werden!

    André

    P.S.: Dass die Polizei bei dieser Gemengelage dankbar für jeden Kiffer ist, der nicht zusätzlich gesoffen hat, erklärt sich von selbst…

  6. Hallo!

    Ich habe jetzt schon in mehreren Podcasts von diesem Ghostery gehört und wie Augen-öffnend es sei, die Trackerliste mal angezeigt zu bekommen. Stimmt, das Addon ist wirklich nützlich, aber IMHO vor allem weil es auch blockieren kann, ohne die Sicht auf die Browser-GUI zu versperren.

    Ich hoffe, das Folgende ist bekannt, aber ich nehme die Gefahr der Wiederholung mal auf mich: Unter resource://firefox-at-ghostery-dot-com/ghostery/data/options.html > Allgemein / General > Blockieroptionen / Blocking Options muss man evtl. die bekannten Tracker & Werbe-Cookies erst zur Blockierung auswählen. Auch die Auto-Update-Option ist standardmäßig nicht aktiviert. “Erweitert / Advanced” sollte man sich sowieso ansehen, wie immer, wenn man ein neues Programm oder Browser-Addon installiert 😉

    Viele Grüße und danke für die interessante Diskussion, wie so oft!

    Katrin

  7. Zum Thema “positiv dargestellte Überwachung in TV Serien” gibt es auch ein europäisches Beispiel. Die zweite Staffel von “Bron/Broen” nämlich (http://www.imdb.com/title/tt1733785/?ref_=fn_al_tt_1)

    Diverse Ermittlungshindernisse werden dort durch den Computer-Wizz im Polizeidepartment mit Zugang zu Handydaten etc. beseitigt.

    @Max: Peak-Sherlock ist erreicht, befürchte ich ebenfalls.

  8. @mspro & Clemens: Bitte die oben von puddingpulver verlinkte Sendung auf DRadio anhören. Banse, Lobo u.a. gehen dort auf diverse Dinge ein, die ihr kritisiert.

Kommentar verfassen