WMR176 – Wir müssen minen!

Schnauze voll von Corona, deswegen reden wir die erste Hälfte über Leute, die uns auf den Sack gehen und in der zweiten Hälfte über Crypto. Alle Links findet ihr bei Google.
Dieser Eintrag wurde von mspro veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

7 Gedanken zu „WMR176 – Wir müssen minen!

  1. Gorillas ist *offensichtlich* nicht nachhaltig, das kann man sich leicht ausrechnen. Von den Problemen die sowas in Städten produziert mal ganz zu schweigen… Es ist schon super bequem im Supermarkt zu bestellen, aber Lieferung am nächsten Tag ist nicht schnell genug? Oder stört dann doch der Mindestbestellwert? Ich begreife diese Haltung nicht.

    Fil hat da was spaßiges zum Thema bestellen:
    https://youtu.be/syvk5sX9iOY

    • Die offensichtliche Rechnung würde ich gerne mal sehen. Zum Appeal: Dinge für die man früher zum Späti ging weil sie eben nicht bis morgen warten können.

  2. (ca 2h23m) Ein Kernargument dazu, was den Wert von Bitcoin vom Wert der Fiat-Währungen unterscheidet ist folgendes: die Nachfrage zB nach Euro ist immer vorhanden, da die Staaten der Eurozone ihre Steuern darin erheben. Die kann man nicht in Gold, nicht in Bitcoin, nicht in Aktien oder irgendwelchen anderen Assets zahlen. Es muss der Euro sein. (Dieser Umstand ermöglicht dann letztendlich auch die Folgerungen der Modern Monetary Theory.)

  3. Auch wenn ich NFTs und die vorgespielte künstliche Knappheit genauso sinnlos halte und es keinen Grund gibt sie an eine Blockchain mit allen indirekten Kosten zu hängen und der Markt zeigt, dass es nicht um Künstlerwertschätzung sondern vielmehr um FOMO und das schnelle Geld geht: Ich denke man kann durchaus ein NFT mit einem Nutzungsvertrag o.ä. koppeln, also nur eine sinnlose Kopie als Gegenwert ist auch nicht ganz richtig. Jedoch viel Spaß allerdings mit der jeweiligen (internationalen) Rechtslage und Unsicherheiten bezüglich des Vertragspartners.

    Zu Investitionen: Durch den Niedrigzins steigt ja gerade der Preis von Investitionsobjekten wie Häusern/Aktien, gerade weil man sich durch billiges Geld mehr leisten kann. Das ist ja gerade die Marktmechanik.

Kommentar verfassen