Ende!

Leider haben Michi und ich uns verkracht (es geht darum, dass ich keine hässliche Facebook Seite haben möchte, wohingegen Michael das für den neusten heißen Scheiß hält, ohne den es nicht möglich ist einen Podcast zu machen die ganze Schlammschlacht gibt es – oh Ironie! – auf eben jener Facebook Seite), sodass es keine weiteren Folgen dieses Podcasts mehr geben wird.

Ich wurde aber gebeten, die Seite noch mal online zu stellen, damit man sich eventuell alte Folgen runterladen kann (wofür auch immer).

Machts gut und danke für den Fisch!

One more thing: die letzte Folge, ohne Notizen und Titel gibt es, gibt es unten.

Update: Chris Zim hat Shownotes gebaut, wofür man ih hier flattrn kann. Und sollte.

83 Gedanken zu “Ende!

  1. Sorry, aber wenn das euer Ernst ist (und kein Wikileaks-Scherz) seid ihr ganz schöne Idioten. Und das meine ich nicht böse, wir sind alle mal Idioten. Aber jeder Idiot sollte irgendwann wieder klar kommen – und dann macht ihr bitte schön weiter. In einer hitzigen Streitsituation irgendwelche Entscheidungen zu treffen ist das Eine – es dann aber dickschädelig durchzuziehen ist einfach nur kindisch.

    Ich mag und verstehe euch beide. ABER:

    Max, du nimmst die Seite offline, weil Michi eine Facebook-Page behalten will, die über 200 Fans hat? Weil sie nicht so aussah wie du es gerne hättest? Geht’s noch?? Ich kaufe dir nicht ab, das das wirklich dein Problem ist. Dafür gibt es nämlich Lösungen. Bei allem Verständnis für deine Ansprüche, aber komm mal bitte klar.

    Und Michi, du musst deinen Spackeria-Schuh nicht auf Teufel-komm-raus durchziehen. Nicht um jeden Preis. Und eine Freundschaft und ein tolles Projekt sind ein sehr hoher Preis.

    Eine Lösung wäre z.B., die FB-Seite von einem, oder mehreren Hörern betreuen zu lassen. Da finden sich ganz sicher welche, die das auch gut machen könnten. Bei Holgi werden regelmäßig detaillierte Sendungsprotokolle von den Hörern geschrieben und sowas wird bei euch auch möglich sein.

    Okay, jetzt kühlt euch mal ein paar Tage oder Wochen ab und dann geht es hier bitteschön weiter.

  2. Tja schade,
    was da gerade läuft.
    Ich hoffe ihr kommt wieder zur Besinnung. Und könnt euch irgend wann wieder in die Augen schauen. Allerdings muss ich schon sagen das das ein starkes Stück ist was ihr da abliefert.

    Ehrlich gesagt interessiert mich eine FB-Seite nicht die Bohne und desshalb würden mir dann manche Kommentare die auf FB gemacht werden entgehen. Das ist wäre schade, also denkt auch an eure Hörer

    alles gute

  3. Ihr könntet euren Podcast ja in “ich muss reden” umbenennen, und dann immer getrennt aufnehmen.
    Der eine Teil wird auf der Webseite veröffentlicht, der andere auf Facebook.

  4. Ich kann @Hyperkeks nur zustimmen. Solch einen Dogmatismus hätte ich von Euch nicht erwartet. Wenn 10 Bier nicht genügen nehmt je noch ne Flasche Wein dazu (ich hätte hier noch nen schönen Chianti – sponsore ich gern´ für die nächste Sendung…).

    Also Bitte. Schlaft mal drüber und findet ne Lösung. WMR ist eine echte Bereicherung für die Menschen, und das darf nicht scheitern. Schon mal gar nicht an Facebook.

  5. Ach Michi, ist ziemlich dickköpfig wenn du auf diese Facebookseite bestehst. Man weiss doch, dass jemand anderes kommen eine aufmacht. Damit hättest du am Ende dein Ziel erreicht. Du kannst sie also löschen. Doch was Max hier vorführt kann ich überhaupt nicht verstehen. Ich hoffe, er kommt hier auf die Idee mit einem Partner eine Firma oder ähnliches zu gründen. Das wird nicht gut gehen. Wie geht er bei Problemen wohl mit seiner Freundin um? Das ganze Projekt an die Wand zu fahren ist doch einfach bescheuert. Ich glaube ihr müsst mal reden.

  6. Jungs, ich bin echt enttäuscht von euch. Habe euch immer sehr gerne gehört und war oft eurer Meinung aber auch wohl genau so oft nicht eurer Meinung. Das ist ja auch normal.

    Trotzdem, diese für mich völlig aus dem Nichts kommende Situation eines Streits wegen einer lapidaren Facebook Seite finde ich einfach nur peinlich und kindisch, sofern es euer voller Ernst ist (ich zweifel daran). Wenn ihr euch wirklich aufgrundso einer Lapalie zerstritten habt dann scheint es nicht sehr weit gekommen zu sein.

    Ich muss ja wirklich sagen das es mir vollkommen abstrus vorkommt und auf völliges Unverständnis stößt. Die Fanpage auf Facebook habe ich mir zwar mal angeschaut, sie aber nicht als Problem gesehen. Genutzt hat sie mir allerdings auch nicht. Ich denke es ist ein Kampf gegen Windmühlen wenn man der Frage nachgeht, ist es sinnvoll oder nicht.

    Wenn ihr euch letztendlich so entschieden habt, wie ihr eucht entschieden habt dann finde ich es äußerst schade, da ihr immer auch eine spezielle Sichtweise auf die aktuelle Situation der Social Media Welt/ Netzwelt und anderer Themen hattet.

    Trotzdem finde ich es auch sehr sehr belanglos über “Facebook” zu diskutieren. Ich kann es echt nicht mehr hören. Ich finde Facebook auch scheisse!! und ich glaub das beste ist einfach das Thema zu wechseln. Ihr solltet einen Kompromiss finden und euch nicht wegen dieser Scheisse trennen.

    Macht bitte weiter oder macht eine Pause für längere Zeit, aber eine Streitsituation á la Wikileaks/Openleaks enstehen zu lassen ist nun wirklich sehr sehr lächerlich in meinen Augen.

    Freundliche Grüße
    Ein Hörer.

  7. ihr dürft nicht vergessen, dass andere für eure Podcasts gespendet haben. Es gibt Menschen, die geben Geld aus um euch zu unterstützen! Damit ihr bessere Podcasts machen könnt. Mit dem Spenden Knopf geht ihr zwar keine vertragliche Verpflichtung ein. Verantwortung habet ihr aber schon! Wenn Max sich jetzt beruflich keine Zeit mehr hätte, wäre das was anderes. Jedenfalls wirft man nicht alles wegen solch einen kleinen Streit hin.

  8. Jungs, das ist doch nicht euer Ernst? Ich hoffe ja immer noch auf einen ziemlich unlustigen Scherz. Allerdings muss ich mich (leider) auf die Seite von Max stellen. Facebook Pages braucht kein Mensch. Facebook Pages sind der Furunkel am Arsch des Internets.

    Diese Scheiss Like-Buttons gehen mir so dermaßen auf den Sack dass kann man echt keinem erzählen. Und das liegt nicht an etwaigen Datenschutzproblemen, sondern dass ich mal bemerkt habe: Einmal auf einen Knopf drücken ist keine soziale Interaktion.

    Auch wenn ich Wochen brauche um die letzten Folgen zu hören: Lasst den Podcast nicht wegen solchem SCHEISSDRECK sterben. Trinkt jeder einen Kasten Bier zusammen und alles wird wieder gut.

  9. O_o wegen einer Facebook Page??? Wie alt seit ihr beiden??? 5??? Das ist nun wirklich sooooooooo WTF??!!! WEGEN EINER FACEBOOK PAGE KEINE PODCAST FOLGEN MEHR MACHEN…ICH..GLAUBE DAS EINFACH NICHT…DAS IST EIN SCHERZ, ODER?
    BITTE SAGT MIR. DASS DAS EIN SCHERZ IST! IHR SEIT DOCH KRANK!

  10. Ich kann die Konsequenzen voll verstehen. Schließlich ist es ein gemeinsames Konzept. Und wenn das nicht mehr steht, muss man es eben beerdigen. Allerdings kann ich die öffentliche Austragung dieses Streitsnicht nachvollziehen. Das ist unterstes Niveau.

  11. Ich hielt das für einen Scherz. Und kann es ein Stück weit immer noch nicht glauben, dass es keiner ist. Wenn es kein Scherz sein sollte, versteh ich Euch beide ein Stück weit, aber wegen so einer Lappalie einen Podcast sterben zu lassen versteh ich nicht.

    Und was ich garnicht verstehe: Wie man über Depublizieren wettern und dann eine Podcastseite offline nehmen kann.

    Ansonsten kann ich mich Hyperkeks nur anschließen.

  12. grossartig! :)

    endlich mal was los, hier… endlich mal unterhaltung hier… fehlt nur noch popcorn…

    ansonsten hat @Stefan schon alles gesagt, was zu sagen waere…

  13. ich höre gerade eure “letzte” folge und muss max allerdings sehr zustimmen, auch wenn es extrem müßig ist und nahezu unmöglich ist, auf dieser basis zu einem konsenz zu kommen. ich finde es schwachsinnig facebook – man beachte ein privates unternehmen dessen urbedürfnis es ist geld zu verdienen – um jeden preis zu verteidigen.

    es geht doch dort offensichtlich schlichtweg ganz einfach um die handles mit personalisierten daten/ werbung und tracking die massig user dort hinterlassen. – gegen einen sehr geringen mehrwert.

    ich verstehe das system facebook nicht und kann persönlich keinen mehrwert daraus ziehen.

    ich finde die strategie ziemlich nervtötend. kompetenz wird nicht mehr vorausgesetzt, alle nutzen einfach nur noch facebook und konzentrieren sich auf genau dieses eine medium. es tut mir leid, aber das finde ich einfach am konzept vorbeigedacht, einfach nur zum kotzen.

    auch das seit längerem öffentlich rechtliche medien derartige seiten benutzen um mit ihren benutzern in kontakt zu treten und keine eigene lösung auf die beine stellen können finde ich schade und traurig. – klar es ist billig und einfach.

    facebook sites braucht kein mensch (meine meinung), ich habe bis heute nicht verstanden wozu sie sinnvoll sind, vorallem wenn man sie nicht intuitiv benutzen kann, nicht das findet was man sucht und sie permanent outdatet sind!! tut mir wirklich leid, aber da muss ich max schon beipflichten. ich würde mich auch nur schweren herzens bei so etwas einkaufen, wenn ich eigene lösungen hätte. und im ernst, ich habe noch nie den gedanken gehabt über facebook einen podcast zu hören . WARUM? es gibt bessere alternativen und facebook brauch ich persönlich dafür nun wirklich nicht.

    für mich ist das ganze technikfeinlich und rückschrittig. auch wenn ihr über fefe abrantet wie sau, in einem punkt hat er allerdings vielleicht recht. kam auch in der letzten alternativlos folge zum tragen: bald weis wohl wirklich keiner der breiten masse mehr wie man per email client kommuniziert, weil alle nur noch in ihren beschissenen facebook ökosystemen leben und dies für das internet(tm) halten. sorry aber für solche leute habe ich dann auch nichts mehr übrig.

    tortzdem schade um wmr. :(

    um sich um facebook zu kloppen lohnt sich die diskussion manchmal schon fast nicht mehr.

    wer es nicht mag soll es nicht nutzen. es wird immer 2 gruppen geben. ist ja auch gut so.

    ich finde ich überschätzt bzw überreizt die sache gerade ganz schön. offensichtlich habt ihr zu große meinungsverschiedenheiten darüber. es wäre trotzdem schön wenn ein podcast wie dieser nicht wegen und gerade wegen facebook (hallo?=!) stirbt.

    schöner tag noch ;)

  14. @Peter Was wäre den aus deiner Sicht die bessere Alternative? Klein beigeben und schlucken. Michi hat die Facebook Seite leider immer noch nicht gelöscht, nicht mal jetzt, wo es keinen Podcast mehr gibt.

  15. @343max man hätte sich doch zusammen an einen Tisch setzten können und über das löschen der Facebook Seite diskutieren können…aber gleich die ganze Seite wegen einer Facebook Seite zu löschen, dass ist so absurd, absurder geht es gar nicht – wirklich schade :/

  16. @Poapfel: schau mal, mspro hat gesagt, dass erst der Podcast sterben muss, bevor er die Seite löscht. Der Podcast ist jetzt tot, toter als tot. Die Facebook Seite hat jegliche Funktion verloren, sie rottet vor sich hin. Tote, hässliche Seite, jetzt endgültig komplett sinnfrei. Er löscht sie immer noch nicht. Ich verstehs nicht. Man kann mit ihm nicht reden.

  17. Wirklich sehr schade. Das muss eines dieser neuen Internet-Phänomene sein. Alles das wir mühsam aufgebaut haben machen wir uns anschließend wieder kaputt – wegen völlig irrelevanten Kleinigkeiten. Der Ausdruck dieses Blogposts wird heute Abend der Hit am Stammtisch! Vorschlag von mir: Werft ‘ne Münze. Kopf: Facebook, Zahl: Nicht. “I’m Winston Wolfe. I solve problems.”

  18. @343max Momentan finde ich es sogar gut, dass es die Facebook Seite noch gibt, da sie momentan eine art archive darstellt, weil du das “richtige” Archive hier ja löschst :’(

  19. @343max ja sicher im Zweifel klein beigeben!
    Jedenfalls nicht diese irre “alles einreißen / löschen / rauchende Ruinen hinterlassen”. Das ist ja wie im Sandkasten.
    Wenn an gar keine Einigung zu denken wäre, dann hättest du halt erstmal keinen weiteren Podcast mit ihm aufgenommen und die Seite einfach ruhen lassen.

  20. Pingback: Webseiten-Löschen aus Frust | Die Welt ist gar nicht so.

  21. @Peter: Das hier ist ein kleines Hobbyprojekt, wir machen das, solange es Spaß macht. Und Dinge machen mir keinen Spaß, wenn man sie in einer Art macht, die ich für schlecht halte. Ich hätte dieses Projekt also ohne Spaß weiterführen sollen? Wozu? Ich hatte nichts von diesem Podcast, außer Spaß & Kosten. Die Seite hier künstlich am Leben zu halten bringt niemanden was.

  22. @343max Der Podcast macht jetzt keinen Spaß mehr weil es eine Facebook Seite gibt? so ein Schwachsinn. Hätte Michi die Seite nicht eröffnet, dann hätte es jemand anderes getan. Und wie gesagt, du hättest den Podcast erst einmal ruhen lassen können. Das kostet dich (fast) nichts. Was du hier machst ist einfach überstürzt. Es ist immer besser Dinge gelassen anzugehen.

    Kann es sein, dass du dem CCC Vorstand angehörst? Passen würde es.

  23. schön dann hat sich das ja hier erledigt. steig doch auch gleich noch bei mobile macs aus, da beschweren sich doch auch alle paar folgen die hörer über dich und deine nachpiekserei bei tim.
    jetzt mal im ernst. du willst keine facebook seite, du musst sie aber auch gar nicht selber machen…? hallo?
    lass michael doch machen was er will, wenn er die aufsetzt und auch nur halbherzig betreut passt es doch. da können sich leute schön mir gefällt wir müssen reden in ihr profil kleistern und fertig. ein kanal mehr oder weniger, ich verstehe das problem nicht.

  24. @Tom: Wenn jemand anderes irgendwo eine Seite eröffnet, dann kann ich dagegen nicht viel tun, und es hilft nichts, sich darüber aufzuregen (es gibt sogar eine WMR Facebook-Seite, die sieht noch traurigen aus als die von @mspro.) Da hätte man sich einfach von distanzieren können, kein Ding. Wenn das aber von uns aus kommt, dann kann und muss man was dagegen machen.

    @bellamo Hast du ein Beispiel für Beschwerden von Hörern? Ist mir tatsächlich neu. Wenn mich die Hörer da nicht wollen, dann steig ich da natürlich aus.

  25. Ein weiser Mann schrieb mal:

    “Ständig fordern wir Toleranz ein: Toleranz, für unsere Art mit dem und im Netz zu leben, für unser Kommunikationsverhalten, für unseren Umgang mit Identität und Privatsphäre, für unsere Anliegen und Probleme. Wir empören uns über all jene, die uns mit Skepsis begegnen und nicht jede unserer Eigenarten sofort uneingeschränkt akzeptieren. Und dann springen wir ihnen ins Gesicht, wenn sie einen – aus unserer Sicht, und nur aus unserer Sicht – falschen Artikel verwenden.

    Ganz im Ernst: Wie wollen wir jemals zu einer Gesellschaft gelangen, die jeden seine Kultur, Religion, Sexualität, Weltanschauung frei ausleben lässt, wenn wir es nicht mal schaffen solche Nebensächlichkeiten zu akzeptieren oder wenigstens zu ignorieren?”

    Oh, das war ja Max… http://343max.de/2011/08/27/artikel-fanatismus/

  26. maaaaaax..

    “ach echt ich hab da letztens was nach der meinung von irgendjemandem falsch gemacht? na das geht natürlich gar nicht. was sagst du? ich soll deswegen von einer brücke springen? ja na klar, aber ich kenn mich hier leider nicht aus. zeig mir doch bitte wo die nächste ist dann mach ich das natürlich gerne!”

    der punkt ist doch, es ist scheissegal. gerade weil einige in der deutschen podcastszene so harte charaktere und meinungen vertreten haben wir doch diese spannenden podcasts. bei tim und holgi untereinander ist es doch nicht anders. ich könnte mir an den kopf fassen wenn ich tim zu apple höre oder holgi zu jedwedem anderen, sei es homöopathie, stanley kubrick oder sonstwer. im nachhinein bin ich doch aber froh es gehört zu haben sonst wären mir diese gespräche und meinungen ja gar nicht zu ohren gekommen.
    schlaft mal ein bisschen drüber und dann.. mal gucken.

  27. @ts65: Toleranz heißt nicht, jeden scheiß mitzumachen. Ich habe niemanden verboten irgendwas auf Facebook zu machen. Ich will nur nicht genötigt sein, da selbst mitzumachen.

  28. Schade. Habe gerne zugehört, aber es zeigt auch das in der sog. “Nerdkultur” genauso ‘gemenschelt’ wird, wie anderswo auch. Schade.

  29. @bellamo Wenn ich den Eindruck habe, dass ein Teil oder die Mehrheit der Hörer mehr Spaß an mm hat, wenn ich nicht dabei bin, dann würde ich natürlich gehen. Ist doch ganz normal. Wozu soll man es denn machen, wenn es keiner hören will?

  30. Vielen Dank für die schönen Podcasts!. Jetzt aufzuhören ist völlig in Ordnung. Vielleicht solltet ihr euch eine kurze Auszeit gönnen um dann mit neuen Ideen gestärkt zurückzukommen. Jeder für sich.

    Im letzten Podcast merkte man schon, dass die “Chemie” nicht mehr stimmt. Beeindruckend fand ich, wie Max sich beim Thema Lärmbelästigung unter Kontrolle gehalten hat. Sorry Michael, aber deine Ansicht dzbgl. fand ich schon ziemlich asozial und egoistisch. Kaum zu ertragen. Ich hoffe mal es lag am Alkohol.

  31. Max, du kannst natürlich machen was du willst. Danke für die 30 Folgen in jedem Fall. Aber dieser Abgang ist schon sehr bescheuert. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das es wirklich nur um die Facebook-Seite geht. Vielleicht hättest du besser gesagt, das du einfach keine Lust mehr hast. Das hätten alle besser verstanden, als diesen Kinderzirkus jetzt.

  32. Dieses verdammte Drecks-Internet wird NIE erwachsen !!!

    Ich könnt kotzen. Statt sich zusammen zu setzen (natürlich bei einem Bier) um einen Konsens zu finden, prügelt man sich Digital. Das hat noch nie funktioniert und wird es auch nie. Von Euch hätte ich mehr erwartet:

    Bitte nehmt das Gespräch auf ;-) Ich freu mich drauf. Es wäre ein Ausweg aus der eingefahrenen Situation.

  33. glaube die facebook sache hat das fass einfach nur zum überlaufen gebracht. man hat schon gemerkt, dass max und mspro irgendwie nich ganz kompatibel sind. is ja an sich nich immer unbedingt was schlechtes und kann auch zu spannenden gesprächen führen. aber wenns denn irgendwie viel zu oft so endet, dass es fast in einen streit ausartet und man das thema ohne abschluss wechseln muss, damit es nicht noch schlimmer wird, denn funktioniert das auf dauer auch nicht. und dann machts auch keinen spaß mehr, zuzuhören. mir ist es zum ende hin öfter mal so gegangen. auch wenn ich max immer verstehen konnte, wenn er mspro widersprechen musste, ist das halt ab nem bestimmten punkt auch nichtmehr wirklich unterhaltsam. ich glaube das passt auf dauer bei euch beiden einfach nich. zumindest nich in nem podcast, der kein wirkliches thema hat und wo man die möglichkeit hat, sich wegen jedem scheiß thema in die haare zu kriegen ^^ hoffe ihr könnt da bald irgendwie wieder drüber lachen und euer persönliches verhältnis leidet nich zu sehr drunter :) war nen schönes projekt, zum ende hin hat man gemerkt,d ass es nichmehr passt und jetzt ist es vorbei. und trotzdem wars halt nur nen podcast :)

  34. Verdammt. Ich hatte mir meinen Kommentar so schön zurecht gelegt, Wort für Wort, aber so hat es keinen großen Wert mehr. Mir tut es leid, denn ich habe euch beide gerne gehört, trotz, nun ja, steigender Diskrepanz zwischen meiner Wahrnehmung und der von mspro.

    @343max MM hatte ich mal gehört, die ersten Folgen. War auch ganz nett, aber Apple ist halt nicht meine Religion. Deswegen ist mein Interesse an MM eingeschlafen.

    Nur, ich mag nicht gerne auf dich als Podcaster verzichten. Warum fragst du nicht mal Linus Neumann? Ich finde, dass er eine sehr gute Podcaststimme hat, dass er ganz gut formulieren kann, außerdem scheint er Apple zu mögen, falls das ein Kriterium sein sollte, und er hat als netzpolitil.org-Blogger sicherlich einen guten Überblick über aktuelle Netzthemen.

    PS: Eigentlich wollte ich schreiben: Mich beeindruckt das Maß an Geduld, das Max für den amtierenden deutschen Meister im Schwurbeln aufbringt. Michis Argumente werden immer flacher. Man sieht mich im ÖPNV fast nur noch mit dem Kopf schütteln, sobald mspro wieder mal das Wort an sich reißt, um seine Plattitüden zum Besten zu geben.

  35. Vielen Dank für Eure bisherige Arbeit und vielen Dank, daß ihr die Seite wieder on gestellt habt. Depublizieren ist nämlich der Teufel.

    Eure Gespräche waren in der Regel sehr unterhaltsam und kurzweilig. Bis auf die letzte habe ich eigentlich alle immer am Stück durchgehört, teilweise auch live. Es gab immer viel zum Nachdenken und auch oft viel zum inneren Gegenreden, denn nicht immer war ich einer Meinung mit Euch (insbesondere Michael).

    Man hat zum Schluß schon gemerkt, daß das wohl nicht mehr passt, denn ihr habt es oft nicht mehr geschafft, ein Thema rund abzuschließen – trotz divergenter Meinungen, sondern ihr habt immer öfter deutlich abgewürgt, bevor ihr Euch beginnt, anzuschreien.

    Und wenn jemand in einer Diskussion nur noch trollt und provoziert (Beispiel MsPro und das Thema Lärmbelästigung bei Stadtbewohnern) dann merkt man schon, daß es nicht um die Diskussion geht, sondern ums gegenreden.

    Will sagen: Hinter der Fassade hat’s gekocht, das war deutlich zu spüren.

    Alles hat einmal ein Ende.. schön wars, auf wiederhören.

  36. War mein Lieblingspodcast, gerade wegen mspros “Geschwurbel”. mspro bringt manchmal Zusammenhänge, auf die man micht so leicht kommt, die aber nach einiger Überlegung sehr viel Sinn machen. Und mich hat auch immer fasziniert, wie er es mündlich rüberbringt. Insofern schade, wenn es da künftig nur noch Blogbeiträge gäbe.

    Irgendwie glaub ich’s ja noch nicht ganz.

    Eure “Streitereien” waren zwar manchmal durchaus krass, aber irgendwie war das trotzdem immer spannend und für die Diskussion gewinnbringend, weil ihr beide gut argumentiert habt. Ihr habt euch da ganz gut ergänzt.

    Denn … bis zum hoffentlich baldigen Comeback.

  37. Pingback: SCSP011 – Feiglinghuper | Schmalsprech

  38. Mal zu einem der Themen im Podcast:

    „Feiern hat Vorfahrt“ ist natürlich ein dämlicher Claim. Trotzdem: wer in der Stadt lebt muss mit den Nachteilen der Stadt umgehen können. Wir finden ja auch toll, das unsere Stadt so beliebt ist, oder? Dann müssen wir auch mit den feiernden Touri-Horden umgehen können.

    Und warum muss es wegen Lärm Gesetze geben? Ich finde es zum kotzen, das in Berlin inzwischen auch schon im Sommer um 23 Uhr die Leute in den Cafes von der Straße vertrieben werden, weil die Anwohner damit ein Problem haben. Mitten in Kreuzberg. Sorry, aber ja: wer da hin zieht, muss damit klar kommen das da bis Nachts etwas los ist.

    Aber es braucht dafür auch keine Gesetze, Max. Geh einfach zu dem Vermieter der Party-Wohnung und sag ihm, das er es nicht übertreiben soll. Sowas kann man auch auf einer direkteren und menschlicheren Ebene klären. Aber nein, in Deutschland rufen wir eher die Polizei, oder schreien nach Gesetzen.

  39. Btw – die Beschwerden bzgl. Lärmbelästigung treffen auch ganz entspannte, ruhige Kieze ohne Touris, wo man dann an schönen Sommerabenden von öffentlichen Räumen vertrieben wird, einfach, weil die Gastwirte nicht die Polizei im Haus haben wollen.

    Und die Gentrifizierung hat noch ganz andere Probleme, als nur Lärmbelästigung. Wenn euch das zu dem Thema als erstes einfällt, geht es euch eindeutig zu gut. Viele Leute müssen aus ihren Kiezen nicht wegziehen, weil es zu laut wird, sondern weil ihre Mieten unbezahlbar werden, für die Leute die da aufgewachsen sind. Weil im Immobilienbereich abartige Sachen passieren. Das sind die Sachen, denen ein Wowereit sich mal annehmen sollte und in deren Kontext seine Aussage absolut herablassend wirkt.

  40. @hyperkeks: Das mit zum Vermieter gehen wird so leicht nicht sein: zum einen muss man ja erst mal rausbekommen, wer denn überhaupt der Vermieter ist. Dann muss man ihn erreichen, mitten in der Nacht. Und was soll der dann machen?

    Natürlich braucht man Gesetze zum Lärmschutz. Wenn man jedes Gesetz das auch mal falsch oder zu strikt ausgelegt wird gleich abschaffen würde, dann gäbe es keine Gesetze mehr.

  41. Es hat wohl keinen Sinn mehr diese abstrusen Streit schlichten zu wollen. Die wenigsten Partnerschaften halten nun mal bis in alle Ewigkeit. Eure war kurz und voller Gegensätze, aber für uns Hörer umso spannender. Ich bedanke mich für die vielen einsichtsreichen Stunden, die ihr mir beschert habt. Ich hoffe man hört euch beide auch ins Zukunft irgendwo. Macht’s gut, und danke für all den Fisch!

  42. Max, wer da vermietet, das lässt sich schon herausfinden. Und ich meine nicht, das du dann Nachts da vor der Tür stehen sollst, sondern das der Vermieter einfach weiß, das er seine Nachbarn stört und sich ggf. andere Probleme einhandelt, wenn er seine Mieter nicht instruiert ruhiger zu sein.

    Die gute alte soziale Kontrolle kann in solchen Fällen Wunder wirken. Versuch das mal.

    Das Ding mit der Lärmbelästigung wird aber nicht MAL zu strikt ausgelegt, sondern in der ganzen Stadt überall immer. Es ist nicht mehr möglich Abends länger als bis 23 Uhr in Cafe’s draußen zu sitzen. Ich empfinde das als Einschränkung meiner Lebensqualität und absolut lachhaft für eine Stadt, die gerne eine Metropole wäre.

    Meinetwegen kann man das in bestimmten Bereichen ja sogar so machen, aber mitten in Kreuzberg, Mitte, Pberg, Friedrichshain, … ich finde das einfach nur unglaublich. Die Leute, die da jetzt mit ihren Familien leben und ihre Ruhe wollen, sind irgendwann aus ihren Käffern nach Berlin geflohen, weil hier etwas los war. Und jetzt müssen die Kinder früh raus und die Leute sollen gefälligst Rücksicht nehmen.

    Ich lebe mein Leben lang mitten in der Stadt, immer in lauteren Gegenden. Immer mindestens eine Gastronomie unten im Haus, momentan sogar drei. Es war mir sehr selten derart zu laut, das ich nicht schlafen konnte oder mich ernsthaft belästigt fühlte. Menschen schlafen ja auch vor laufenden Fernsehern oder bei Podcasts ein. Ich habe bei diesen überempfindlichen Leuten manchmal den Eindruck, das es weniger der Lärm, sondern das Prinzip ist, was diese Leute da so wurmt und nicht schlafen lässt.

    Wenn mal irgendwas wirklich stört – das kam auch schon vor (war dann aber immer irgendein Nachbar, der seine Frau geschlagen hat oder Nachts laut Musik aufgedreht hatte, o.ä.), dann bin ich da runter gegangen und habe gesagt das ich ein Problem damit habe. Und dann war sofort Ruhe. Und zwar langfristig.

    Also bitte, bevor Polizei gerufen oder Gesetze zitiert werden: Mit den Leuten reden. Hilft eigentlich immer.

    Und wer in die Hotspots der Stadt zieht und da seine Ruhe haben will, den kann man eigentlich nur fortjagen, sorry.

  43. @Hyperkeks: Du scheinst ein sehr tiefen Schlaf zu haben. Herzlichen Glückwunsch! Dies geht aber nicht allen Leuten so, mir zum Beispiel nicht. Nur weil einige Leute keine Probleme mit Lärm haben, heisst das noch lange nicht, dass es allen so geht. Das man nie irgendwo länger als bis 23 Uhr draußen sitzen könnte, kann ich nicht bestätigen. Ich saß gerade am Sonnabend bis 1 ungestört, um danach noch weiter zu ziehen, um da dann bis um 3 draußen zu sitzen. Und es gibt sehr wohl einen Unterschied, ob man über eine Kneipe zieht und man sich daran stört, dass das am Wochenende überraschenderweise Lärm ist, oder ob man sich eine ruhige Hinterhofwohnung sucht, nur um dann jede Nacht von feiernden Jugendlichen wachgehalten zu werden.

    Mit jemanden wie dir zu diskutieren würde ja offensichtlich schon mal überhaupt nichts bringen, da du ja bereits das Bedürfnis eines Menschen nacht Ruhe als hinreichenden Grund siehst ihn gewaltsam aus Berlin zu vertreiben.

  44. Nein, ich habe absolut Verständnis dafür, das man seine Ruhe haben will. Nur bin ich der Meinung, das man das auf einer sozialen Ebene durchsetzen muss. Wenn das nicht geht, bedeutet das, das alle Menschen im Umfeld (Nachbarn, Vermieter) anderer Meinung sind als du. Und dann bist du in deinem Kiez falsch.

  45. Schön war, dass ihr stehst den unangenehmen Weg gegangen seit und es kein Podcast auf Kuschelkurs war. Hier wurde geredet! manchmal braucht es halt diesen Reden-Ding. Die Kombination aus euch war stehst interessant und anregend zum nachdenken. Inhalt ohne das stringente Konzept wie beispielsweise “Alternativlos!”.
    Aus wir.muessenreden nahm man stehst Themen mit über die man redete.

    das dies das Ende sein soll, halte ich für eine Lüge! Sollte es wirklich persönliche Probleme zwischen euch geben, holt euch ein Mentor ins Team! Jetzt den bequemen Weg zu wählen und euch aus dem Weg zu gehen ist unter euerm Nivau.

  46. Zum Thema Windows Explorer 8 und Design finde ich Ihr habt beide eine sehr eingeschränkte Sicht auf die Materie (wie so oft). Ich habe zum Beispiel mehrere Jahre OSX und Windows benutzt und sehe das beide Systeme Ihre Vor- und Nachteile haben. Was man nicht machen darf ist die beiden Systeme miteinander vergleichen und zu meinen das eine ist besser wie das andere. Für mich sind das unterschiedliche Konzepte und genau das finde ich auch gut, ich brauche kein zweites Windows oder zweites OSX, es ist gut das es beides gibt und das beide Ihre Benutzergruppen ansprechen. Ihr aber scheint OSX so gewöhnt zu sein (was OK ist), dass Ihr kein anderes System und Bedienkonzept mehr akzeptiert und auch nicht mit unvoreingenommenem Blick anschauen könnt.

    Noch eine kleine Bemerkung zum Thema Arbeit und OSX. Zum Arbeiten verwende ich überhaupt kein OSX mehr. Es hat mich doch sehr genervt, dass ich schon nach 2 Minuten ein Terminal brauchte um anständig und effizient Arbeiten zu können, was ich bei Windows 7 nicht brauche. Das ganze sagt aber nichts über OSX oder Windows 7 aus, es sagt nur aus, dass meine Arbeitsweise besser von Windows 7 wie von OSX unterstützt wird.

  47. Schon im Podcast fand ich die Diskussion recht facepalmig, weil ihr meiner Meinung nach beide unverbesserlich auf Extrempositionen steht und aneinander vorbeiargumentiert.
    Das Lächerlichste an der Sache ist aber, wie ihr euch über Fefe echauffiert, der mit seinem Binärdenken zu keinem Diskurs fähig sei, und dann bricht euch die Frage über eine Facebook-Page das Genick. Shame on you!

    (Trotzdem danke für 30 unterhaltsame Folgen)

  48. Jetzt mal ehrlich: eure infantilen Zickereien sind mir ja scheiß egal, aber eure Hörer haben in der letzten Zeit viel Geld für neues Equipment gespendet. Sie haben in eure Zukunft – zumindest dem Podcast betreffend – investiert. Das ist jetzt dahin. Wegen so einem lapidarem Scheiß?

    Jetzt besitzt ihr noch die Dreistheit die Flattr und sonstigen Spenden-Buttens hier zu lassen? Was soll man davon halten? Nichts!!! Ich hoffe das Ganze stellt sich nicht als Farce heraus, denn in die Scheiße habt ihr euch schon geritten. Schade auch!

  49. @Max (“warum gabs vor 50 Jahren nicht auch schon diese Windkraftanlagen”)
    Windkraftanlagen sind zwar keine Hochtechnologie an sich (Wind pustet auf Flügel, Welle dreht sich und erzeugt Strom). Sie brauchten als System aber einen längeren Entwicklungsweg (von klein zu groß) bis zu den heutigen Anlagen.
    Hightech sind aber einige der Komponenten wie Getriebe und vor allem die Flügel – rocket science at its best.
    Wegen der Flügel konnte man vor 20 Jahren (und erst recht nicht vor 50 Jahren!) nicht solche Anlagen wie heute bauen.
    Wenn ich mich recht erinnere sind wohl mittlerweile auch die Türme sehr ausgereizt (Höhe Kosten)

  50. Pingback: WMR S02S01 – Reunion » Wir. Müssen Reden

  51. Pingback: Podcast Empfehlung #2: Wir. Müssen reden. | lemontreepresse

  52. Pingback: mikrodilettanten: wmr für Reiche | Die Hörsuppe

  53. Pingback: WMR41 – wir müssen re:den | Wir. Müssen Reden

Kommentar verfassen