WMR108 – Lügengelaber im Fakepodcast

Max und mspro haben sich wieder zusammengefunden, doch mspro ist von Selbstzweifeln, geplagt und überdenkt seine Existenz als Lügenlaberer. Außerdem erzählen wir Quatsch über Security und gefährliche Halbunwahrheiten über Gentrifizierung.

Ich habe gerade keine Zeit für ausführliche Anotation, deswegen nur ein paar Links.

9 Gedanken zu „WMR108 – Lügengelaber im Fakepodcast

  1. Ich kann das Feedback, von dem mspro am Anfang erzählt, bestätigen. Ich bin auch öfters nicht eurer Meinung, aber finde es gerade deswegen interessant. Und weil das bei euch so einen Kneipengespräch-Charakter hat, finde ich eigentlich immer ziemlich deutlich, das ihr da nicht die Wahrheit ™ verkündet, sondern eben nur eure Meinungen.

    Sich an der „Lage der Nation“ zu orientieren fände ich deswegen auch etwas unpassend – ihr macht aus meiner Sicht ein ganz anderes Format. Die versuchen ja wirklich objektiv ein Nachrichten-Magazin zu machen – ihr macht eher die Kommentarspalte im freien Gespräch. Bei einem Format wie der Lage erwarte ich möglichst gute Vorbereitung – bei euch überhaupt nicht.

    Ich verstehe zwar Michis Bedenken, aber ich glaube da machst du dir zu viele Gedanken. Wobei es sicher immer gut ist zu reflektieren, wie ihr über Dinge redet und ggf. irgendwelche Mechanismen einzuführen um totalen Quatsch oder all zu hitzige Debatten zu vermeiden (aber ich finde da seid ihr auch schon viel besser geworden).

    Ich fände es schade wenn wmr noch seltener erscheinen oder sich stark verändern würde.

  2. Zum Thema Mieten einige Gründe, warum es vielleicht doch nicht so schlimm werden könnte:
    1. Zumindest in Deutschland schrumpft die Bevölkerung.
    2. Wenn durch Elektromobilität die Transportkosten (Zeit und Nerven) gegen null gehen, wird es auch wieder attraktiver auf dem Land zu leben.

    Macht weiter so, freue mich über jede Folge!

    • Die Städte wachsen aber, und die Bevölkerung Deutschlands schrumpft auch nicht. Und Elektroautos stehen auch nicht weniger im Stau als alle anderen auch.

      Ich hätte ja gedacht, dass das die Verfügbarkeit von Internet den sog der Stadt etwas bremsen kann, dem scheint aber nicht so zu sein.

  3. Zu WhatsApp noch ein paar Anmerkungen, der Vollständigkeit halber:

    1. muss es nicht WhatsApp sein, sondern es könnte auch die NSA sein, da sie sich ja ohne Wissen der Öffentlichkeit einen solchen Zugriff auf die Server US-Amerikanischer Unternehmen verschaffen kann. Für mich hat das Potenzial für de Maizières Vorstellung von “Sicherheit durch Verschlüsselung und Sicherheit trotz Verschlüsselung”.

    2. kann man diesen Angriff auch automatisieren und dann eben nicht nur eine Konversation, sondern alle mitschneiden, es ist also nicht so “aufwändig”

    3. habe ich aus meinem kleinen Nerdumfeld nirgends diesen “Schock” erlebt, den mspro erwähnte (dass jetzt ausgerechnet WhatsApp eine gute Verschlüsselung hat). Die meisten, mit denen ich gesprochen habe, haben sich darüber gefreut, dass sie jetzt auch mit Mama verschlüsselt kommunizieren können. Es kam eher eine Empörung als die Datenweitergabe an Facebook angekündigt wurde und als Moxie den LibreSignal-Fork untersagt hat.

    Wie gesagt, ich wollte das nur ergänzen, weil mir die Punkte gefehlt haben. Allgemein stimme ich mit eurer Meinung, dass diese Lücke nicht der ausschlaggebende Punkt für WhatsApp-Nutzung sein kann und auch, dass viel unreflektiert dazu herumgeschrien wurde.

    Schönen Abend noch! 🙂

  4. Zum Thema Abstiegsangst nach 2:10:00

    Für die Menschen aus dem Milieu der Bürgerlichen Mitte (siehe z.B. Wippermann) ist die Abstiegsangst konstitutives Merkmal. Weil die großen Parteien meinen, dass diese Gruppe wesentlich ist, um Wahlen zu gewinnen, kümmern sie sich entsprechend und artikulieren deren Bedenken. Die Bürgerliche Mitte sieht aus den Benachteiligten die Folgen eines Abstiegs und auch, dass sie damit die Gruppenzugehörigkeit verlieren (Status, Relevanz im gesellschaftlichen Gefüge…)

    Das meiner Meinung nach Paradoxe aber ist: Aus dieser Gruppe wird nie eine Lösung kommen, da es eben entsprechend wichtig für das Selbstbild ist. Es wird von dort nie eine ernsthafte Initiative beispielsweise zum BGE kommen. Abstiegsangst ist so sehr Teil der Identität, dass das emotional affektive immer gegen das rationale verliert. Daher sind die Gewerkschaften so erfolgreich, mit ihrem (paraphrasiert) “Würde durch Arbeit”. Das untergräbt leider jede Entwicklung. Oder andersherum gesagt: Wenn man im Lotto gewonnen hat, dann gehört man zum Stammtisch, an dem man über Jobängste spricht, eben nicht mehr dazu.

  5. Hi,

    Dake für diese und andere Sendungen. Ich freue mich über jede neue Folge und lese auch den anderen Kram von euch.

    Zu erst möchte ich kurz meinem Vorredner zustimmen. Ich nutze Keepass schon einige Jahre und bin sehr zufrieden. Ich habe verschiedene Schlüßeldatenbanken (privat/work/external) und verteile diese auf vielen Verschiedenen Geräten. Syncronisiert als Datei über owncloud. MIt external meine ich, das ich gern auch “secrets” im Container an andere weitergebe. Ein feature das die wenigsten über Keepass wissen, ist das es auch Dateien aufnehmen kann. Was zum Beispiel für die Weitergabe an ander Personen cool ist. Oder auch für den Eingengebrauch. Zb schleppe ich Fotos aller meiner Karten und Ausweise bei Auslandsbesuchen darin mit mir “herum”.

    Die Idee von MSPro den Podcast aufzubohren finde ich grundsätzlich eine gute Sache. Vielleicht würde es schon reichen von 3h die ihr Zeit habt in der ersten Stunde grob die Themen und die Argumentationslinien abzusprechen und dann nur 2h aufzunehmen.

    Auch cool fände ich “picks” Sendungen. Also nur darüber zu reden was ihr zuletzt gelesen habt, was daraus gelernt habt und eine grobe Zusammenfassung dessen (So wie der alt-right-Überblick letzte Sendung zB auch war). Das würde auch als one-man-shows funktionieren. Nichtsdesttotrotz sind mehr Leute an Mikros immer mehr gut, ganz klar. Ich bin gespannt ob euch was einfällt. Wir müssen 2017 alle besser sein denn, at this point the shit from the fan starts to return!

    grüße

Kommentar verfassen