WMR169 – All I want for Christmas is … Backpropagation!

Wir haben noch mal zum Jahresabschluss einmal geredet. Diesmal nicht NUR gerantet. Aber mspro war trotzdem etwas neben der Spur. Verwechselt Xiangyang mit Shenzhen und Mos 8602 mit 6202, die Nerds werden schnauben, aber so sei es.

Dieser Eintrag wurde von mspro veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

4 Gedanken zu „WMR169 – All I want for Christmas is … Backpropagation!

  1. Leider schon die zweite Folge in der ihr so wirr auf Datenschutz rumreitet, dass es jedes Mal triggert. Ja, vieles wird in Deutschland mit Datenschutz begründet. Aber es wird doch nur als Strohmann-Argument verwendet weil Behörden scheinbar unfähig sind eine eigene Entscheidung zu Treffen oder jemand versucht seine undurchdachte UX zu rechtfertigen. Und ihr fallt genau darauf rein.

    Es ist wirklich nicht der Datenschutz und erst recht nicht die DSGVO, die lediglich eine Einwilligung oder Interessensabwägung erfordert, die alles behördliche Versagen zu verantworten hat. Es ist das Einknicken vor irgendwelchen wilden Eltern oder verbissenen Datenschützern.

    Das RKI hat übrigens schon Koordinierungssoftware für die Impfzentren auf dem Schirm. Es wird auch nicht am Datenschutz scheitern wenn man keine Benachrichtigung per SMS bekommt. Ich sehe auf lokaler Behördenebene, wo das ganze angesiedelt ist, kein Problem. Sondern noch eher daran, dass die finanziellen und technischen Möglichkeiten dafür nicht geschaffen werden oder kein Bewusstsein für den Sinn der Maßnahme besteht.

  2. Danke Danke Danke

    es ist beruhigend, dass ich mit meiner Einschätzung der Lage zu Covid19 nicht allein bin.
    Bisweilen wünsche ich mir eine kurze Sendung von euch beiden zur besten Sendezeit im Fernsehen.

    Eine vom mir als Ingenieur besonders ärgerliche Sache ist der von Max angesprochene Fakt des Lüftens in Schulen.
    Völlig richtig, das Heizungen nicht dafür gemacht sind.
    Nur welche Vorgaben oder Empfehlungen gibt es seitens der Landekultusminister oder Schulämter dabei ? Keine …
    Dabei könnte sowohl die Beteiligung von Bautechnischen Sachverständigen und Klimatechnikern eine klare Strategie zur Anwendung zb im Rahmen des Physikunterricht der Schulen als Projekt bereitstellen. Diese würde die Schüler mit einbeziehen.
    Dazu wäre ein Ermittlung von wenigen Eingangswerten wie Raumvolumen (Zollstock notwendig) und der Fenstergrösse auch eine Messung der Innen und Aussentemparatur dazu dienen zu verstehen wie Moleküle sich unter welchen Bedingungen austauschen.
    Ist die Differenz zb zwischen Aussen- und Innentemperatur gross geht das viel schneller.
    Sind Wände erwärmt kann auch ein schneller Luftaustausch in einem Raum diesen niemals so schnell und so stark wie in den Protokollen der Schüler (von denen Max sprach) abkühlen. Es soll Apps geben die Aussentemeratur, Windgeschwindigkeit und Windrichtung verraten. Wenn man nun noch weiss in welcher Himmelsrichtung sich die Fenster des Klassenzimmers befinden hat man schon fast ein Schulprojekt, über die Umsetzung in allen Schulen des Landes könnten dann Medien berichten.
    Auch einen Durchzug herzustellen kann diesen Luftaustausch wesentlich beschleunigen.

    Ich vermute vielmehr, das man hier das Fenster dauerhaft auf kipp hatte und nur manchmal schloss. Das grenzt dann schon an Körperverletzung wegen Dummheit.

    Das Kinder in der Schule sich nicht in T-Shirt bewegen und sich perse im Winter etwas mehr anziehen ist sicher auch ok.

    Aber … um dies vorzubereiten war im Sommer keine Zeit.
    Meine Einschätzung beruht auf Aussagen von einigen Schüler und Lehren.

  3. Hallo Max

    ich fahre einen 2019er Golf VII – Benziner – gleiche Software wie ID3. Dieses Auto erfasst, was um es herum passiert und meldet vorbeifahrende Autos mit Pieptönen und abruptem Bremsen. So passierte es mir beim Überholen eines LKW auf der linken Spur einer Autobahn, dass ein schriller Ton aufjaulte, ein rotes Signal im Display erschien und der Wagen automatisch aus voller Fahrt heraus eine Vollbremsung machte. Alles wohl gemerkt ohne ein Hindernis. Ich hatte einfach Glück, dass hinter mir niemand fuhr. Eine solche Software kann eigentlich weg. Nein, sie muss weg.

    Viele Grüße
    Carsten

  4. Eine Beschwerde von Max zur cruise control/ Tempomat des ID3 erschreckt mich:
    Warum zur Hölle sollte es möglich sein, ein Offset auf die erkannte Geschwindigkeit zu addieren? Das zu fordern ist dreist, da jede höhere Geschwindigkeit den Brems- & Anhalteweg verlängert und damit die Gefahr für Personenschaden bei Unfällen erhöht.

    Dass andere Fahrer:innen vom Einhalten der – Wohlgemerkt nicht Mindest- oder Richt-, sondern Höchstgeschwindigkeit – genervt sind ist kein Grund, ebenso wie “wir sind doch schon immer nen bisschen schneller gefahren, um die Messsicherheiten des Tachos auszugleichen”. Im Gegenteil ist nämlich ein Versprechen des (teil)automatisierten Fahrens eine Beruhigung der Verkehrsflüsse durch gleichmäßigeres Verhalten der Fahrzeuge, da gehört dann auch das Einhalten der Höchstgeschwindigkeit dazu.
    Mit steigendem Anteil solcher Fahrzeuge sollte der bessere Verkehrsfluss dann auch die kostbaren ca. 5 Sekunden herausholen, die dich der Verzicht auf Höchstgeschwindigkeitsübertretung kostet.

Kommentar verfassen