WMR48 – Auch Schleimhäute brauchen mal Pause (mit Fräulein Tessa)

Dieser WMR stand unter keinem guten Stern. Jedenfalls unter keiner guten Wolke. Kurz vor der Sendung stellte ich fest, dass meine EC-Karte weg ist. Dann fing es an heftig zu regnen, als wir gerade begonnen hatten. Dann war der Stream nicht wieder zum Laufen zu bringen, achachach. Aber schließlich kam das Gespräch doch so langsam in Gang, auch dank der großzühgigen Bierspende von @msslovi0 und einer charmanten und intelligenten Teresa Bücker alias @fraeulein_tessa.

Und was noch neu war: @DieShownotes machten unaufgefordert ein Pad auf, in dem die Shownotes in Echtzeit während der Sendung von den Hörern gecrowssourced wurden. Und sie sind großartig geworden und wir übernehmen sie quasi uneditiert. Danke dafür an alle Beteiligten!

Danke an: simcup, mashehu, gglnx /> />Mit Gast: tessa / /> />[Anfang] />

14 Gedanken zu “WMR48 – Auch Schleimhäute brauchen mal Pause (mit Fräulein Tessa)

  1. Junggesellenabschiede sind für mich zweiseitig besetzt. Im Endeffekt findet jeder in meinem Umfeld eine Ehe-ähnliche Beziehung erstrebenswert. Der Symbolismus der Handschelle wird wohl eher für die Singles – oder Personen mit kurzen Beziehungen – im Freundeskreis aufrecht gehalten um dem schönen Gedanken “Ehe” einen Makel anzudichten. Zwar wird mit dem Singledasein ein wildes Leben verbunden, doch wie viele haben das wirklich und ab wann ist es für jene vorbei die es jetzt noch haben. Lange Beziehungen stellen an sich die Frage, ob sie bis zum Tod geht. Die Ehe ist die gesellschaftliche Bestätigung dafür, die Bestätigung das es sich um die richtige Beziehung handelt. Oder nicht?

  2. Die newstatesman-Quelle zu Assange ist ziemlich schlecht. Ok, man kann darüber hinwegsehen, dass die “mythbuster”-Attitüde eine Zielrichtung vorgibt und der letzte Punkt lediglich als Strohmann aufgebaut wird.

    Aber z.B. in dem Punkt “Three: Sweden should guarantee that there be no extradition to USA” versucht der Artikel zu suggerieren, die Regierung könne die Nicht-Auslieferung nicht garantieren. In der vom statesman verlinkten Quelle steht aber das Gegenteil: “Before the government makes a decision , the Prosecutor General shall deliver a statement of opinion on the matter. In addition, if the person referred to in the request has not consented to being extradited, the case shall be tried by the Supreme Court.” D.h., würde Assange nicht widersprechen, hat offenbar dieser Quelle nach durchaus die Regierung das letzte Wort.
    Auch nach Heise hat die Regierung das letzte Wort: “Dies werde vom Generalstaatsanwalt geprüft, der den Fall dann dem Verfassungsgericht zur Entscheidung vorlege. Selbst wenn das Verfassungsgericht der Auslieferung zustimme, könne die Regierung dies immer noch ablehnen.” – http://www.heise.de/newsticker/meldung/Schweden-Keine-Auslieferung-Assanges-wenn-Todesstrafe-droht-1670809.html

    Dieser Artikel erklärt die Verwirrung etwas: “There are two legal processes that could be used and these are the ones provided by the EU, but also Sweden’s own treaty with the USA which it signed in 1984. […] If Sweden’s laws are used, the UK will not have a veto and a conditional release feature in the treaty could see Assange sent to the USA without the same checks and safeguards that are normal.”

    Schlussfolgerung: die Lage ist kompliziert, aber der statesman-Artikel scheint einen bias zu haben und ich würde ihm nicht über den Weg trauen.

  3. @mspro
    Ist bei deinen Erfahrungen mit Polyamorie eigentlich Eifersucht ein Thema? Spielt man da manchmal mit dem Gedanken, zu einer klassischen Zweierbeziehung (mit heimlichen Seitensprüngen) zu wechseln – oder ist das für dich absolut keine Option?

    Du hattest ja eher “organisatorische” Probleme hervorgehoben, mich würde aber interessieren, ob sich solche Psycho-Dinge wie Eifersucht (oder vielleicht Wettbewerbsdenken) gut in den Griff kriegen lassen. Ist sicher von Person zu Person verschieden, weiß, dass es da keine allgemeingültige Antwort gibt.

  4. @Stephan Fleischhauer it is all about vertrauen. treue kann man ja beliebig definieren. für mich heißt es, dass ich mich auf jemanden verlassen kann. wenn mir die person das gefühl gibt, für sie wichtig zu sein und auf meine gefühle rücksicht nimmt, ist eifersucht nicht so das riesige problem.

    vermutlich setzt das sogar viel mehr vetrauen voraus, als eine monogame beziehung und ist dementsprechend auch schneller erschütterbar.

  5. Gut.

    PS:
    callmobile.de = prepaid = D2 = 5000 MB = 19,95 EUR = 9 Cent/Min = 10 Freiminuten = etc…

    PPS: wirklich erstklassige Shownotes.

  6. @mspro
    Mir geht es eigentlich um das Irrationale. Wenn ich verliebt bin – dieses Gefühl mit den Schmetterlingen -, wünsche ich mir, was Intimität betrifft, eine Art exklusiven Zugang – und diesen Zugang zu teilen, täte dann weh – auch wenn das alles nicht rational begründbar ist. Kann aber sein, dass du sollche Gefühle nicht kennst.

  7. Hallo,

    gute Sendung, wenn auch mit vielen Längen. Das Highlight war für mich, die Frage ob MSPro auch einen Müllbeutel für sein MacBook braucht.

  8. Zu PussyRiot: Das Strafmaß 7 Jahre hätte sich auf “schweres” Rowdytum bezogen. Man unterscheidet in Russland sozusagen zwischen schwerem und kleinem Rowdytum. Die Staatsanwaltschaft hat sich dann, nicht zuletzt nach Putins Ansage, auf die 3 Jahre Maximalforderung geeinigt.

    Eigenwerbung…
    Zusammenfassung des damaligen Urteilstages: http://www.videli-noch.de/2012/08/17/4-tag-des-urteils-pussy-riot/

    und die Musik von PussyRiot eben: http://www.videli-noch.de/2012/08/17/free-pussy-riot-zum-anhoren/

  9. Pingback: Multitemporale polyamore Beziehungen | Infonautic photography

Kommentar verfassen