WMR112 – Der Bann(on) ist gebrochen

Heute mal wieder ein bunter Themenmix und länger als sonst. Ich glaub, wir haben uns verlabert. Natürlich besprechen wir Trump, aber im Grunde sind wir da nur verwirrt. Was soll man dazu noch sagen? Deswegen fangen wir mit Technik an, arbeiten uns über Trump, Facebook, das Netzwerkdurchsetzungsgesetz und Mastodon bis zum Tod von Twitter vor.

Links

6 Gedanken zu „WMR112 – Der Bann(on) ist gebrochen

  1. Bzgl. Drumpf als Supervillain – er war doch angeblich sogar tatsächlich Vorbild für Biff aus „Back To The Future“: https://www.theguardian.com/film/2015/oct/23/back-to-the-future-writer-bad-guy-biff-was-based-on-donald-trump

    Ich finds ja löblich und teilweise auch sehr interessant, das ihr euch so intensiv mit Politik beschäftigt (und das sollt ihr auch gern weiter machen), aber ich hätte auch gern noch mehr USA-Eindrücke/Home-Story von Max. Und gern auch mal wieder ne nerds.fm. Hey, das ließe sich ja verbinden! 🙂

  2. Zum Thema WhatsApp-Nutzung in Schulen:
    Ich bin selbst Lehrer in Berlin, 27 Jahre alt und verfluche viele rechtliche Vorschriften. Allerdings muss ich sagen, dass eure Beispiele da nicht wirklich gegriffen haben und „selbst“ ich halte WhatsApp (oder andere Messenger) nicht für den richtigen Weg.

    Zuerst einmal: Nicht alle Schüler haben ein Smartphone. Das mag nicht zeitgemäß klingen ist aber bis weit in die Oberstufe hinein (Jahrgang 11 bis 13) Standard. Diese würde man damit schlicht und ergreifend nicht erreichen und somit wäre es in meinen Augen ungeeignet.

    Der Vertretungsplan der Schule ist über die Website oder eine Vertretungsplan App für alle einsehbar. Der beschriebene Fall, dass ein Schüler unnötig zu früh kommt, ist also ausgeschlossen. Außerdem: Wenn ich morgens krank werde, könnte ich die Schüler nicht informieren, da ich ja nicht weiß, ob es eine Vertretung oder eine Änderung des Stundenplanes gibt. Nur, weil ich krank bin, heißt es ja nicht, dass alle zuhause bleiben können.

    Zum Thema Hausaufgaben: Ich muss mir eben vorher überlegen, welche Hausaufgaben ich aufgeben. Wir kritisieren ja auch, dass Arbeitnehmer 24/7 erreichbar sein sollen, erwarten das nun aber schon von den Schülern? Ich finde es durchaus in Ordnung, dass dies nicht der Fall ist. In schlimmsten Fall wären es dann ca. 10 Fachlehrer, bei denen sie in einer Gruppe sein müssten.

    Zum Thema Software-Lösung: Das Land Berlin (und die anderen Bundesländer auch) haben eine entsprechende Plattform aufgesetzt, die ich als Lehrer/Schule kostenfrei nutzen kann. Sie ist als Webseite und als App verfügbar. Natürlich gibt es schönere Apps und natürlich ist es anders und nicht „hip“. Aber es ist eine Variante, in der man sich über den Datenschutz keine Gedanken machen muss und in der ich alle meine Materialien hochladen und zur Verfügung stellen kann. So richtig schlecht ist es also auch nicht.
    (https://www.lernraum-berlin.de/)

    • Danke für die ganzen Gedanken, das vertieft unsere extrem oberflächliche Betrachtung der ganz Thematik enorm. Das die Länder dafür Plattformen zur Verfügung stellen ist für mich ein positive Überraschung.

      Die von dir genannten Gründe, die gegen die Nutzung von Messengern sprechen machen natürlich Sinn, besonders wenn nicht alle Schüler ein Smartphone haben. Und ich finde jedes deiner Argumente weitaus besser (und diskussionswürdiger) als das Totschlagargument “Datenschutz”.

      Soweit ich die Diskussion damals verstanden habe, wäre nicht mal eine Benachrichtigung der Schüler per SMS erlaubt, also vermutlich auch keine per Push Notification.

      Wie würdest du denn deine Schüler über irgendwas dringderes (Unterrichtsausfall zähle ich damit rein) Informieren? Bieten diese Tools eine Möglichkeit die Schüler über irgendwas zu informieren? Gibt es da auch eine Variante, dass die Schüler per *pling* darauf hingewiesen werden, ohne sich die Information explizit abholen zu müssen?

  3. Hi Max,

    ich kann deine Meinung zu Surface und Windows 10 verstehen, raufe mir auch oft genug die Haare auf der Arbeit , oh man was Microsoft da “verbrochen” hat.

    Das Problem mit dem Tablet-Modus und denn verschwunden Icons in der Taskleiste 🙁 kannte ich auch. Das kann man aber umstellen.
    Schau mal unter “Einstellungen/System/Tablet-Modus/ Schalter “App-Sybole im Tablet-Modus auf der Taskleiste ausblenden”. Eigentlich sollte dieser Modus normal sein, aber das ist wohl nur die Sicht eines Apple Fanboys. Ich hatte die Einstellung nicht mehr im Kopf und musste Google und habe diese Seite dazu gefunden:

    http://www.zdnet.de/88241128/windows-10-im-tablet-modus-gestensteuerung-optimal-einsetzen/

    Hier steht auch was über “drei Finger” Wischgeste um Alt-Tab auszuführen, konnte ich aber hier Zuhause mangels Surface nicht testen.

    …Hinterlasse noch ein Lob für Euren Podcast, gehört schon ewig zu meiner Standardausstattung in meinem Podcatcher. Wann hört man dich mal wieder in der Freakshow?

  4. Würdet ihr bei eurer Wortwahl bitte einen Unterschied zwischen der USA und Amerika machen? Durch diese Wortwahl werden alle anderen Staaten auf dem Kontinent als nicht relevant dargestellt.

    Sonst immer interessante Beiträge.

Kommentar verfassen