WMR127 – Die Lösung des Klimawandels: Wetter in die Blockchain!

Und die Soundqualität haben wir auch in die Blockchain gelegt.

Dafür gibts diesmal wieder Links:

12 Gedanken zu „WMR127 – Die Lösung des Klimawandels: Wetter in die Blockchain!

  1. Mag ja sein, dass die Akustik und das Equipment bei Michi ganz toll sind, jedoch nerven die ständigen Verbindungsprobleme bei ihm schon seit längerem. Auphonic oder andere Audiotools müssten doch auch mit schlechter Akustik und nicht so idealem Equipment fertig werden. Wäre meiner Meinung nach mal eine Überlegung wert.

  2. (1:27:10) “In dem Moment, in dem jemand die Arme auf der Bühne hochreißt, es also nur über Emotionalisierung läuft und nicht über Erklärungen, weiß man eigentlich, dass es sich um Betrug handelt.” – Steve Ballmer, Microsoft

  3. “Die Blockchain” ist overhyped. Das ist kann man nicht bestreiten. Das war aber z.B. “die Cloud” auch einmal. Viele Nerds haben sich zu Anfangszeiten und auch jetzt noch genau darüber lustig gemacht. Auch “die Cloud” hat nicht alle Versprechen eingelöst und Erwartungen an sie erfüllt. Trotzdem ist sie aus der heutigen IT-Infrastruktur nicht mehr wegzudenken – ob einem das gefällt oder nicht.

    Laut dem Hype-Cycle von Gartner ist die Blockchain mittlerweile immerhin über den Peak der enttäuschten Erwartungen hinaus (https://www.gartner.com/smarterwithgartner/top-trends-in-the-gartner-hype-cycle-for-emerging-technologies-2017/)

    Ich bin fest davon überzeugt, dass sich jetzt langsam die Spreu vom Weizen trennt und wir auch zukunftsfähige Projekte sehen. Mir fällt da z.B. carVerticval ein. Damit sollen Daten von Gebrauchtwagen fälschungssicher und dezentral gespeichert werden. Das Projekt hat gerade eine Partnerschaft mit BMW bekanntgegeben.

    Die Autos könnten ihre Daten direkt und ohne weitere Zwischenschicht in die Blockchain eintragen. Ja, Max hat einen Punkt mit der Schwachstelle bzgl. der Einbringung der Daten und wenn die Autohersteller dort betrügen, kann man das nicht verhindern. An der Stelle benötigt man vertrauen… aber wann haben uns Autokonzerne schon mal betrogen ;)?

    Immerhin muss man dann nicht jedem windigen Gebrauchtwagenverkäufer vertrauen, bei dem man einen importierten Wagen von einem anderen Kontinent kauft und der einem gefälschte Papiere und Kilometerstände vorlegt.

    Ich möchte das ganze jedenfalls nicht so schwarz/weiß sehen, wie es mir bei Euch vorkommt. Ich denke schon, das wir mit der Technologie reale Probleme lösen werden, wenn auch nicht in dem Umfang der heutzutage von vielen propagiert wird.

    Trotzdem danke für die schöne Sendung, hat mir gut gefallen. Solche Positionen wie Eure helfen auch einen wieder zu erden, wenn man zu viel in der Telegram-Crypto-Blase rumhängt.

  4. Eigentlich höre ich euren Gesprächen wirklich gerne zu. Aber seit einigen Monaten fällt mir auf, dass euer Podcast im Vergleich zu allen anderen Podcasts, die ich höre, mit Abstand die schlechteste Audioqualität aufweist. Sehr unangenehm. Schade.

  5. Leider unhörbar. Marxistische Theorie zur Bitcoin von einem Roboter vorgetragen. Stellt mspro doch bitte einen Audiorecorder hin und führt die Spuren zusammen.

  6. Nicht nur der Sound! Wenn Personen über etwas fachsimpeln von dem Sie keine Ahnung haben, aber so tun, wird es wirklich lächerlich und führt zum Ohrenschmerz! Noch dazu fällst der “eine” dem “anderen” ständig ins Wort und der “andere” benutzt gefühlt 1000x das Wort “sozusagen”. Ich hatte die Hoffnung es wird irgendwann mal besser, aber besser wird es nur wenn man euren Podcast löscht!!!

  7. Also Leute… Erst die schlechte Blockchain Comedy und dann die noch schlechtere Diskussion über Bitcoin.
    Ich finde Krypto interessant. Und ich finde es wichtig, sich kritisch damit auseinander zu setzen. Aber dann ladet euch doch wenigstens jemanden ein, der sich auch wirklich auskennt.
    So sitzt man dann da und schreit innerlich zwischendurch mal in den Podcast, weil da so ein Käse erzählt wird. Ich habe bei Minute 15 aufgegeben und höre jetzt mal die neueste Folge Fokus Europa. Das wird mal ein krasser Kontrast.

Kommentar verfassen