WMR171 – NordStream2

Wir reden wieder mit Emanuel Wyler, Molekularbiologe und Experte für nordeuraischen Pipelinebau. Leider schaffen wir es kaum über das titelgebende Thema zu reden, weil wir uns in endlosen Diskussionen zu Corona verstricken. Max und mspro – die beiden Virologen in der Runde – lassen sich vom Molekularbiologen mal erklären wie das so geht, mit dem Rohre verlegen.

Ein paar Links:

Dieser Eintrag wurde von mspro veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

9 Gedanken zu „WMR171 – NordStream2

  1. Ich hab mich so gefreut auf eine neue Folge WMR nach so langer Zeit. Nach 10 Minuten hab ich die Folge abgebrochen. Bitte die Mute-Taste benutzen, wenn ihr bei der Aufnahme Chips esst. Danke!

  2. Es gibt ne einfach Erklärung, warum die Fallzahlen im November gesunken, und im Dezember wieder gestiegen sind: Das Testregime wurde Anfang November umgestellt, weil die Labore keine ausreichenden Kapazitäten mehr hatten.

    Der Rückgang war also rein diagnostisch; der Anstieg hat dann wieder das tatsächliche Geschehen (was durchgehend stattfand) abgebildet.

    Im Berliner Lagebericht sieht man das auch deutlich: Die Positivrate stieg kontinuierlich ab dem Sommer.

    Quellen:

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/118001/SARS-CoV-2-Diagnostik-RKI-passt-Testempfehlungen-an

    https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html#labordaten

  3. Zitat mspro: „Ich lasse diese ganzen Argumente warum das so schwierig sein soll die Herstellung der Impfstoffe zu beschleunigen nicht gelten, denn es gibt nichts, und ich wiederhole nochmal, NICHTS, was man nicht durch a) Geld und b) Zeit lösen könnte.“

    Holy Shit, welch GENIALE Eingebung! Captain Obvious muss gerade vor Neid erblasst sein! Nee, wirklich, echt? Mit a) Geld und b) Zeit können wir die Impfstoffherstellung beliebig weit hochskalieren? Na wenn das so einfach ist, dann lasst uns doch einfach die Gelddrucker und Zeitmaschinen anschmeißen und schon morgen stehen Milliarden fertiger Impfdosen vor der Tür.

    Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und – jetzt kommt’s, das wird die mind-blowing Erkenntnis des Jahres, das haut euch gleich vom Hocker – behaupte, dass mit genug a) Geld und b) Zeit JEDES grundsätzlich menschenlösbare Problem gelöst werden kann!

      • Also die Frage solltest du dir selbst stellen. Das einleitende Zitat mit der genialen Zeit-Idee war immerhin von dir, aus dem Podcast.

        Vielleicht hätte ich noch Sarkasmus-Tags um meinen Kommentar herum verwenden sollen, aber irgendwie dachte ich, der Beitrag trieft so sehr davon, das kann man unmöglich missverstehen.

Schreibe eine Antwort zu Slartie Antwort abbrechen